Meldungen zum Kunstgeschehen

Wertvolle digitale Kunst

Auf einer Auktion bei Phillips New York fanden jüngst digitale Kunstwerke im Wert von mehreren Tausend Euro einen neuen Besitzer. Das zeigt, dass digitale Kunst mittlerweile auch ein zahlungsfreudiges Publikum interessiert.

Sold
Sold

Versteigert wurden Websites, interaktive Designs, animierte Bilder, YouTube-Videos und Skulpturen aus dem 3D-Drucker. Mit Einzelerlösen von bis zu 16.000 Dollar belegten die Objekte, dass es für digitale Kunst mittlerweile einen Markt gibt. Der soll, laut Aussage der geschäftsführenden Direktorin der Organisation Rhizome Heather Corcoran auf Zeit online, seit drei bis vier Jahren sogar boomen. Die Organisation hat sich der Förderung von digitaler Kunst verschrieben und bekam ein Fünftel der Auktionserlöse.

Die Besonderheit der Werke stellte Phillips nicht nur bei der Taxierung vor neue Herausforderungen. Einige Werke machten sogar eine Änderung der Auktionsstandardverträge notwendig. Die neue Besitzerin der Website ifnoyes.com von Rafaël Rozendaal musste zum Beispiel zusichern, dass sie sie für die Öffentlichkeit zugänglich lässt und jährlich die Domain-Registrierung erneuert.