Meldungen zum Kunstgeschehen

Werklisten der Sammlung Gurlitt online

Wie bereits im November versprochen, macht das Kunstmuseum Bern einen großen Schritt in Richtung Transparenz. Es veröffentlichte auf seiner Website zwei Listen mit den Werken aus dem Nachlass Cornelius Gurlitts.

Bereits im November hatte der Erbe des Kunstsammlers verkündet, dass es sich um die Aufarbeitung der Sammlung bemühen und für Transparenz sorgen will. Unter anderem plante man die Veröffentlichung einer Werkliste. Nun sind zwei Werklisten auf der Website des Museums online gegangen und können heruntergeladen und angesehen werden.

Die Listen enthalten die Werke, die in der Wohnung Cornelius Gurlitts in München und in seinem Haus in Salzburg gefunden wurden. Auf 196 und 96 Seiten finden sich die Kernangaben zum Katalog sowie Abbildungen der Werke. Diese sollen regelmäßig aktualisiert und gegebenenfalls erweitert werden.

Darüber hinaus wies das Museum darauf hin, dass es noch keinen uneingeschränkten Zugriff auf die Sammlung habe, da eine Verwandte Gurlitts einen Erbschein beantragt habe.

Diese Seite teilen