Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 25. April bis 1. Mai 2016

Pritzker-Preisträger und Maler-Genies, maurische Architekturen und Gartenkunst rund um 1900, aber auch Paula Modersohn-Becker in Paris und kindgerechte Kunst-Comics lassen sich im Äther entdecken.

Montag, 25. April

16:20 Uhr auf Arte: Die St. Petersburger Eremitage beherbergt zahlreiche Kunstschätze von Weltrang und fasziniert Kunsthistoriker wie Laien gleichermaßen. Gegründet wurde sie 1764 und hat seither die Wirrungen der russischen Geschichte überstanden. Die Dokumentation »Die Eremitage. Ein Palast für die Kunst« erzählt aus dem großen Museum.

21:45 Uhr auf ARDalpha: »Die Magie der Farben« beschäftigt die gleichnamige Dokumentationsreihe. Im vierten Teil ist dabei die Rede vom herrschaftlichen Rot, egal, ob in Redewendungen oder Kunst, ob in der Herstellung oder in Kulturgeschichte – diese Farbe zieht sich durch die Menschheitsgeschichte.

Dienstag, 26. April

12:50 Uhr auf ZDFinfo: Casanova gilt als der Frauenheld schlechthin, seine Erinnerungen jedenfalls stellen ihn auf diese Weise dar. Die Dokumentation »Die großen Verführer« widmet sich ihm und sieben anderen Männern und Frauen, die ihre Zeitgenossen um den Finger wickeln konnten wie andere es sich nur erträumten.

12:55 Uhr auf SRFinfo: Gottfried Böhm, der berühmte Pritzker-Preisträger, ist im Grunde genommen Oberhaupt einer ganzen Architekten-Familie. Auch seine Frau und die drei Söhne sind nämlich Architekten – die Baukunst ist bei den Böhms also allgegenwärtig. Der Film »Die Böhms – Architektur einer Familie« porträtiert sie.

Mittwoch, 27. April

20:10 Uhr in Deutschlandfunk: Die Sendung »Religion und Gesellschaft« widmet sich heute der Kunst. Caravaggios »Der ungläubige Thomas« setzt die Szene, die die Geschichte um den Jünger, der seine Hand in Jesu Wunden legte, besonders drastisch um. Die Sendung erzählt von Künstler und Kunstwerk, aber auch von der biblischen Geschichte.

21:45 Uhr auf ARDalpha: Max Kaminski reflektiert in seiner Serie »Rue Paradis« einen zufälligen Fund in ebenjener Straße von Marseille: ein Schaufenster, das scheinbar bedeutungslose Requisiten versammelt. Ihnen haucht der Künstler in seinen Ölbildern Leben ein. »Kunstraum« zeigt, wie er das macht.

23:00 Uhr auf BR: Die Sendung »Südlicht« fragt sich »Verschandeln Hochhäuser unsere Städte?« Moderator Bumillo alias Christian Bumeder besucht dafür einen Architekten, einen Heimatpfleger und einen SZ-Journalisten, aber auch eine Stadtbaurätin sowie eine Immobilienmanagerin. Sie alle beschäftigen sich mit dem Phänomen Hochhaus und machen sich ihre Gedanken wie in Zukunft Wohnraum und Stadt gestaltet werden können.

Donnerstag, 28. April

18:00 Uhr auf ZDFinfo: In Quedlinburg liebt man Willi Korte wohl über alles, denn der Kunstfahnder ermöglichte mit seiner Recherche die Rückkehr des Domschatzes. In den Wirren des Zweiten Weltkriegs hatte ein amerikanischer Soldat zahlreiche Kunstobjekte aus einem Depot entführt, ihr Verbleib blieb unklar. Erst Korte erhellte den Weg des Schatzes. »Jäger verlorener Schätze. Der Jahrhundertraub von Quedlinburg« erzählt von seiner Suche.

Freitag, 29. April

07:35 Uhr auf SWR: In Teruel steht heute das bedeutendste Ensemble der Mudejar-Architektur, bestehend aus den Backsteintürmen dreier Kirchen sowie dem Glockenturm und der Artesanodecke der hiesigen Kathedrale. Sie zeigen das Geschick und die Kreativität ihrer Baumeister und bilden so einen der »Schätze der Welt«.

15:50 Uhr auf Arte: Guillaume Mallet ließ Ende des 19. Jahrhunderts von Gertrude Jekyll und Edwin Lutyens sein eigens gekauftes Grundstück nach den Grundsätzen der Theosophie gestalten. Die Dokumentation »Magische Gärten« stellt das Gesamtkunstwerk aus Haus und Garten vor.

Samstag, 30. April

00:55 Uhr auf Arte: »Tracks«, das Magazin für Popkultur widmet sich heute unter anderem Max Richters Performance »Sleep«. Damit gönnt der Künstler seinen Mitmenschen eine Pause vom Alltag. Der Künstler Nieto indes kritisiert mit seiner Tier-Kunst den Kunstbetrieb und die Dokumentation »Girl Power« beweist, dass Graffiti und Street Art keine reine Männersache sind.

07:00 Uhr auf SWR: Leonardo da Vinci war ein Universalgenie im besten Sinne. Ob Malerei und Technik, ob Anatomie oder Architektur – der Meister konnte scheinbar alles. Die Dokumentation »Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik« beleuchtet sein Verhältnis zur Architektur und wirft ein Schlaglicht auf das Genie.

Sonntag, 1. Mai

08:15 Uhr auf Arte: Kunst ist nicht langweilig! Das beweist die Serie »Kleckse, Kunst, Künstler« Kindern. Sie verbindet Cartoons mit großer Kunst und bereitet sie kindgerecht auf. In der ersten Folge stellt sie Vincent van Gogh und seine Kunst vor.

11:25 Uhr auf Arte: Paula Modersohn-Becker hatte zwei große Lieben, die Kunst und die Stadt Paris. Viermal besuchte sie die Stadt an der Seine in nur sechs Jahren und ließ sich von den modernen Kunstströmungen, die sie hier kennen lernte, beeinflussen. Die Dokumentation »Paula Modersohn-Becker in Paris« beleuchtet ihr Verhältnis zur Stadt.

20:05 Uhr in Deutschlandfunk: Das Magazin »Freistil« steht heute unter dem Motto »Kunst inklusiv«. Die Künstler der Kölner Gruppe KAT 18 sind mittlerweile auch bei Sammlern wegen ihrer »unverstellten« Kunst beliebt, denn sie sind – in der Alltagssprache – »geistig behindert«. Eigentlich geht es aber vor allem um die Kunst und die Sendung hinterfragt auch diese Zuschreibungen.